3 Quick Tipps zu den automatischen Artikelversionen in WordPress

WordPress 2.6 bietet eine Versionskontrolle der Artikel an. Bei jedem automatischen Speichern eines Artikels entsteht eine neue Version eines Artikels. Wer also gut 30 Minuten tippt hat schon zig Versionen des Artikels in der Datenbank.

Edit am 29.11.08: Plugin ergänzt bei Tipp 3.

Kaum jemand realisiert dies und selten wird es gebraucht, doch wer es braucht freut sich sehr darüber. WordPress speichert von jedem Artikel automatisch zig Vesionen, die alle in der Datenbank landen. Bald ist diese aufgebläht und sehr groß.

So gibt es hier Quick Tipps, wie man die Anzahl der Versionen einstellt, wie man WordPress beibringt gar keine Versionen zu speichern und wie man vorhandene Versionen aus der Datenbank löscht.

Quick Tipp 1: Anzahl der Versionen eines Artikels beschränken

Öffne die config.php mit einem Texteditor Deiner Wahl.

Da stehen einige Zeilen, die mit *define* anfangen. Dort darunter tippst Du:

define('WP_POST_REVISIONS', 6);

Die Zahl 6 gibt an, dass WP nur 6 Versionen eines Artikels speichern soll. Kommt eine 7. Version des Artikels, wird automatisch die allererste Version gelöscht.

Speichern und die config.php wieder hochladen.

Quick Tipp 2: WordPress beibringen gar keine Version eines Artikels zu speichern

Öffne die config.php mit einem Texteditor Deiner Wahl.

Da stehen einige Zeilen, die mit *define* anfangen. Dort darunter tippst Du:

define('WP_POST_REVISIONS', False);

Ab jetzt speichert WordPress gar keine Version eines Artikels, wenn es einen Artikel automatisch speichert. Das automatische Speichern funktioniert weiterhin, es kann also nichts schief gehen.

config.php speichern und hochladen.

Quick Tipp 3: vorhandene Versionen aller Artikel aus der Datenbank löschen

Datenbankbackup vor dieser Aktion ist Pflicht, nervenschonend und verantwortungsvoll!

Das Tool phpMyAdmin öffnen. Dort die richtige Datenbank auswählen, so Du mehrere Datenbanken dort hast.

Ist die richtige Datenbank ausgewählt findet man oben in der horizontalen Menüleiste den Button wo SQL draufsteht. Den anklicken und in das „Run SQL query/queries on database“ folgendes hineintippen.

DELETE FROM wp_posts WHERE post_type = "revision";

Nochmals kontrollieren, ob man sich eh nicht vertippt hat, dann auf *Go* klicken.

wp_posts kann auch meinsuperblog_posts heißen, das kommt auf Dein Datenbankpräfix an. Einfach vorher bei der Auflistung aller WP Tabellen genau schauen, so Du es nicht mehr genau weißt.

Edit am 29.11.08: Delete Revision ein WP Plugin, dass Dir diese Arbeit abnimmt!

Hat man viele Autoren ist es allerdings eine Frage der Fairness diese vorher davon zu informieren. Nicht , dass die irritiert reagieren, wenn sie auf einmal alte Versionen ihres Artikels nicht mehr finden.

War dies hilfreich, dann einfach weitersagen.

Artikelversionen:

Erstveröffentlichung am 5.09.08

Viel Freud und die Datenbank wird es Dir danken. ;)
21

21 Beiträge zu “3 Quick Tipps zu den automatischen Artikelversionen in WordPress

  1. Kommentar Autor
    Uwe
    Kommentar

    Am Anfang: 24,7 Megabyte
    Dein Tipp: Gelöschte Zeilen: 434 (die Abfrage dauerte 5.1461 sek)
    (Nebenbei das ganze Feature deaktiviert, noch nie gebraucht, nicht mal gesehen, dass das überhaupt existiert)
    Optimize Table -> 21,5 Megabyte. :)

  2. Kommentar Autor
    tigion
    Kommentar

    Danke für den Tipp! :)

    Wünschenswert wäre eher eine Option für gezieltes Revisionsspeichern gewesen. Will ja schliesslich nicht nach jeder Typokorrektur ne neue Version bei meinen kleinen Beiträgen.

  3. Kommentar Autor
    Malte Landwehr
    Kommentar

    Also ich weiß ja nicht wie viele Artikel ihr habt aber mir ist bis jetzt noch kein WordPress-Blog untergekommen, dessen Datenbank so groß wurde, dass sie nicht mehr zu handhaben war.

    Dennoch ein interessanter Artikel. Hatte mir bis jetzt noch nie Gedanken darüber gemacht.

  4. Kommentar Autor
    Uwe
    Kommentar

    Ich für meinen Teil bevorzuge es, die Datenbank klein zu halten, kann ja mal sein, dass man schnell ein Backup machen/hochladen muss (okay, das mag heute nicht mehr so ein Argument sein bei den Bandbreiten), irgendwann werden das viele viele Megabyte, die man da umsonst sichert – Ordnung ist doch das halbe Leben ;)

  5. Kommentar Autor
    Monika
    Kommentar

    tigion, ja und wünschenswert wäre auch, diese Versionsgeschichte im Adminbereich abstellen zu können, doch ich glaube da mal den Technikern, die nachvollziehbar erklärt haben, dass dies irrer Aufwand ist, der eventuell sogar an die Sicherheit gehen könnte.

    Malte, ich kenne schon so einige NewsMagazine, die an die 10 Redakteure haben und am Tag an die 15 Artikel veröffentlichen.

    Wenn die ihre Artikel nicht von woanders nach WP kopieren kommt da schon etliches zusammen.

    Uwe, mit mysql Dumper kannste auch Gigabyte Große Datenbanken rauf und runter holen, doch es muß ja nicht, dass man was speichert, was man eigentlich gar nicht braucht.

    lg

  6. Kommentar Autor
    bassoprofondo
    Kommentar

    Ich finde den VersionierungsZWANG überflüssig und ärgerlich. U.a. aus den oben erwähnten Grund der Datenbank-Aufblähung. Und da ich jedes Mal Probleme habe, die aktuellste Artikelversion für Besucher sichtbar zu machen (Newbie Problem?). Besser fände ich es, wenn man bei WP die Versionierung als Plugin bereitstellen würde und nicht per WP-Core zwangsverpflichtet wäre. Da könnte man/ich/Newbies auswählen, ob man das installiert und ein (wie oben erwähntes) Sicherheitsproblem wäre so ev. auch umgangen. Na ja, Träume sind Schäume.

    Ich habe da noch ´ne Frage: gaby (-wordpress-templates DE) zeigt ihn ihrem Blog eine andere Möglichkeit, die Versionierung abzuschalten. „ […] Dazu habe ich in der Zeile 443 der wp-settings.php den Wert “true” auf “false” gesetzt, so dass die Zeile nun so aussieht:
    $default_constants = array( ‚WP_POST_REVISIONS‘ => false );
    […]“.
    Wie sind die nun 2 Möglichkeiten die Versionierung gänzlich abzuschalten zu bewerten. Ist eine vorteilhafter als die andere? Wenn ja, warum?

  7. Kommentar Autor
    Monika
    Kommentar

    Hallo bassofprofondo

    bei einem Update wird die config.php nicht überschrieben, die wp-settings.php vermutlich schon –daher ist der Eintrag in die config.php sicherer.

    lg

  8. Kommentar Autor
    Lars
    Kommentar

    Diese Funktion hat mir schon ein paar mal den Arsch gerettet. Danke für die Querys.

  9. Kommentar Autor
    webnomade
    Kommentar

    Hatte mich schon gewundert warum WP eine aktuellere Version im Archiv hatte, obwohl ich den Artikel gerade erst zum bearbeiten geöffnet hatte.

    Habe den Quick-Tipp 3 gleich eingestellt.

    Danke

  10. Kommentar Autor
    Thomas Stachl
    Kommentar

    Vielen dank für das Zusammentragen dieser Möglichkeiten.

    Gruß Thomas

  11. Kommentar Autor
    David Hellmann
    Kommentar

    Ich finde die Pagerevisions auch ziemlich überflüssig. macht vielleicht sinn wenn man mehrere autoren hat aber alleine sollte man das so gut wie nie brauchen. verstehe auch nicht warum das nicht „normal“ abgeschalten werden kann, wäre doc sicher ganz einfach zu machen. aber zum glück gibt es ja immer mittel und wege um ans ziel zu kommen :)

  12. Kommentar Autor
    Flo
    Kommentar

    Danke sehr! Wann bricht denn schon die Datenbank zusammen und alles ist weg? Genau, immer dann wenn man es nicht erwartet. Mache öfter mal Backups und habe mich gefragt, warum die Datenbank sooo groß ist. Jetzt weiß ich es! Danke.

  13. Kommentar Autor
    sparansage
    Kommentar

    Bei meinem andren Blog hatte es die SQL Datenbank sehr erleichtet. Es sind nun knapp 400 Posts online. Da man immer mal einen Post nachbessert, konnte ich mehr als 500 revisionen löschen. Danke.

  14. Kommentar Autor
    bassoprofondo
    Kommentar

    Es lohnt sich, hier mal wieder reinzuschauen. Entdeckte gerade oben das Delete Post Revision Plug, was mir den umständlichen Weg über phpMyAdmin spart.
    Eine Alternative zu dem o.g. Plug, nach dem Motto „Two in One“:
    „Autoclose Comments,Pingbacks and Trackbacks“ ), welches als zusätzliches Feature die post-Revisionen löscht (auch die Revisionen für Pages!). Und es ist kompatibel für wp-2.7.

  15. Ping Automatische Artikel-Versionierung abstellen » Station 9.111

  16. Ping Wordpress beschleunigen - Cache, Plugin, möchte, Datenbank, Natürlich, Wordpress - medioman

  17. Kommentar Autor
    Christian
    Kommentar

    Das Plugin ist ziemlich nützlich. Mir ist das schon wie oft passiert, dass ich einen Text angefangen habe zu schreiben und mir in der Zwischenzeit der Browser oder der Rechner weggeschmiert ist. Das kann ganz schön viel Arbeit sparen.

  18. Kommentar Autor
    christoph
    Kommentar

    coooler tipp, danke.
    kann es sein, dass es schon neuere plugins gibt ? es ist ja schon etwas zeit verstrichen seit dem beitrag. wo finde ich ein neueres plugin ?
    danke für die hilfe !

  19. Kommentar Autor
    Monika
    Kommentar

    das da oben ist kein Plugin, das schreibt man einfach so in die Datei wie oben beschrieben.
    Neue Plugins findest Du auf wordpress.org/extend/plugins

    lg

  20. Kommentar Autor
    Viktor
    Kommentar

    Ich habe mal in mein WordPress Blog einfach unter Plugins installieren „Delete-Revision“ eingegeben und einfach das Plugin installiert und siehe da klappte alles soweit wunderbar.

    Ausserdem bietet dieses Plugin auch noch Optimierung der Tabellen und löschung der älteren gespeicherten Posts. Wunderbar !!!

    Ein großes Danke an diesen Posting, der hat mir Super weitergeholfen, jetzt brauche ich mir keine sorge über die Datenbank zu machen, wird jetzt fein gesäubert und die Geschwindigkeit bleibt die alte.

    Getestet mit der neuen Version des WordPresses.

    Gruß Viktor