benutzerdefinierte Felder im Bulk ändern – Theme Wechsel etc

benutzerdefinierte Felder

Du hast ein tolles neues WordPress Theme gefunden oder Du hast aus welchen Gründen auch immer jede Menge benutzerdefinierter Felder, die Du ändern magst. Oder Aufräumen, weil sich zuviel an benutzerdefinierten Feldern angesammelt hat. Manches Plugin erstellt ja welche, dann nutzt du es nicht mehr oder aber du selbst hast Felder erstellt, die du jetzt einfach nicht mehr brauchst.

Ich habe mir folgende Plugins angesehen:

Custom Field Bulk Editor
Mass Custom Field Manager
Types – Custom Fields and Custom Post Types Manager.

Sie alle versprechen allein schon anhand ihres Namens, dass ich meine benutzerdefinierten Felder „managen“ also verwalten kann.

So einfach hätt ich es gern 7 Punkte

Wenn ich mich entschließe die benutzerdefinierten Felder zu ändern, dann hätt ich gern:

  • 1. Eine Liste mit den Artikeln, wählbar aus welcher Kategorie.
  • 2. Die Möglichkeit zu sehen, welche benutzerdefinierten Felder nutzt welcher Artikel.
  • 3. Den Namen des benutzerdefinierten Feldes zu ändern.
  • 4. Den Wert zu ändern.
  • 5. Benutzerdefinierte Felder zu löschen.
  • 6. Benutzerdefinierte Felder inclusive Wert zu Artikel hinzuzufügen, ohne jeden Artikel öffnen zu müssen.
  • 7. Wenn ich das alles gemacht habe, mag ich das Plugin deaktivieren können ohne dass meine Änderungen verloren gehen.

Ja meine Liste ist lang und umfangreich, doch wenn schon, denn schon ;)

Es muss klar sein, wer benutzerdefinierte Felder ändert, greift direkt in die Datenbank ein. Wer seine Nerven schonen mag, macht daher ein Datenbankbackup vorher.

auf dem Boden der Realität angekommen…

Pkt 2. Keines der drei zeigt mir welcher Artikel welches benutzerdefinierte Feld nutzt.

WordPress Plugin Types

Types – Custom Fields and Custom Post Types Manager ist ein mächtiges Tool, es zeigt mir welche benutzerdefinierte Felder vorhanden sind, verwaltet diese aber nicht, weil sie nicht von Types erstellt wurden.

Also ich sehe die Felder, kann sie anhaken, ging auf löschen und dann kam das Pop UP, dieses Feld wird nicht gelöscht, weil es nicht in Types erstellt wurde. Also ist dieses Plugin für meine Zwecke sinnlos.

Mass Custom Field Manager das WP Plugin

Mass Custom Field Manager ist dann sehr simple, wenn man einfach benutzerdefinierte Felder aus Artikeln löschen mag. Dazu muss man sich den Namen des Feldes aber selbst suchen. Funktioniert dann aber hervorragend und ich habe dies bereits bei etlichen Domains ausprobiert.

Das Feld bleibt aber in der Datenbank.

Für alles andere braucht man entweder die ID des Artikels, die man sich selbst suchen muss und ab da wirds mir einfach zu kompliziert. Ich suche mir nicht die ID von vielleicht 40-50 Artikeln raus.

Custom Field Bulk Editor

Custom Field Bulk Editor bietet Pkt 1. Artikel Auflistung, sogar nach Kategorien geordnet. Man kann entweder vielen Artikeln auf einmal ein und dasselbe benutzerdefinierte Feld inclusive Wert geben oder aber in einer anderen Ansicht jedem Artikel sein Feld und seinen Wert zuweisen.

Man kann damit auch vorhandene Felder umbenennen und zwar ganz einfach. Oder aber Felder und deren Werte aus Artikeln löschen.

Das Feld bleibt aber in der Datenbank.

Fazit:

Bei keinem der Plugins kann ich Werte von Feldern ändern.
Alle Plugins lassen das Feld in der Datenbank, also es ist immer noch in der Auswahlliste der vorhandenen benutzerdefinierten Felder drin.
Keines zeigt mir welcher Artikel welches Feld nutzt.

Mag ich jedoch Feldnamen ändern oder Felder aus Artikel löschen oder neue Felder und Werte hinzufügen, dann ist Custom Field Bulk Editor eindeutig die beste Wahl.

3

3 Beiträge zu “benutzerdefinierte Felder im Bulk ändern – Theme Wechsel etc

  1. Kommentar Autor
    Günni Grashalm
    Kommentar

    Hallo Monika,

    vielen Dank für dein kleines Tutorial. Ich finde es sehr sympathisch und leicht verständlich. Ich wünschte, es gäbe mehr Blogger, die so schreiben.

    Lieben Gruß,
    Günni

  2. Kommentar Autor
    Peter
    Kommentar

    Eher unerfahrene Blogger würden natürlich auf dieser Plugin zugreifen, ist ja auch praktisch. Entwickler würden sich dann wohl eher ein Query bastelt und nicht noch ein Plugin installieren. Aber netter Post :-)

  3. Kommentar Autor
    Peter
    Kommentar

    Ich sollte langsam Feierabend machen, ich sprühe vor lauter Rechtschreibfehlern :)