Guerillamarketing: Sticker Handy und ab geht der Download

Guerillamarketing in Klagenfurt-gelbe Sticker vom Projekt Ingeborg
Guerillamarketing in Klagenfurt-gelbe Sticker vom Projekt Ingeborg

Über drei verschlungene Wege fand ich ein nettes Plugin und Projekt. Das „Projekt Ingeborg“ Kurzname PINGEB.org und da ist es auch zu finden. Diese Ingeborg hats in sich.

Projekt Ingeborg teilt Inhalte einer definierten Lokalität zu und nutzt dazu NCF-Tags oder QR-Codes.

z.b.: Du spazierst durch dein bevorzugtes Einkaufszentrum. Findest bei einer Säule einen Aufkleber, der dich verführt dein Smartphone ihm zu zeigen und schon kannst Dir speziell für diesen Ort bestimmten Inhalt ansehen, runterladen, lesen, hören, sehen.

Projekt Ingeborg nutzt also NFC-Tags oder QR-Codes auf Sticker oder anderen Werbeträgern, um spezielle Inhalte anzubieten, die es auf der Domain XYZ gibt.

wie kannst Du Projekt Ingeborg nutzen

  • Du brauchst einen QR Code für Dein Projekt oder NFC-Tags.
  • Sticker dazu und Menschen, die diese Sticker aufkleben.
  • Geile -ähem gute Inhalte.

QR Codes sind eher bekannt. Aber weniger bekannt sind NFC-Tags, daher suchte ich Hilfe dazu und fand sie auf dieser Android Hilfe Seite. Anleitung für die Nutzung von NFC-Tags.

wofür eignet sich dieses Projekt

Projekt Ingeborg Sticker im EInsatz
Projekt Ingeborg Sticker im Einsatz

Vordergründig für lokale Projekte. Kunst, Kultur, Sport.
Ich denke dabei aber auch an Firmen, die lokalen Bezug haben und außergewöhnlich sind oder etwas besonderes zu bieten haben.
Andrerseits fallen mir aber auch völlig konfuse Projekte ein, wie Neuigkeiten in einem Team austauschen, Personalsuche, Mitglieder für einen Verein finden. usw.
Downloads jeder Art, Termine, etc.

Projekt Ingeborg hat seine Heimat in Klagenfurt

Projekt Ingeborg. Dort wird fleißigst Werbung gemacht für lokale Musikgruppen, E-Books und mehr.
Auf dieser Seite findest du auch Kontakt zu den Codern und vorallem siehst du welche Inhalte sie mit ihrem Projekt über die Sticker an Interessierte ausliefern. Sie haben ihr Projekt mit unterschiedlichen Maps versehen,damit Du auch sehen kannst wo sie ihre Sticker überall haben.

WordPress Plugin für dieses Projekt Ingeborg

Damit auch Du Guerillamarketing mäßig für Projekte werben kannst bieten die Erfinder dieser Idee, Ingeborg auch als WordPress Plugin an.

Entweder auf WP.org pingeb.org
Oder auf Github Salendron

Lizenz des Projektes Ingeborg ist CC BY-SA 3.0 AT.

wie habe ich Projekt Ingeborg gefunden

Projekt Ingeborg gefördert durch Netidee.at
Projekt Ingeborg gefördert durch Netidee.at

Seit 2006 gibts in Österreich NetIdee.at. Die suchen und fördern tolle Internetprojekte mit Preisen bis zu 50tausend Euro. Und 2012 war Projekt Ingeborg eines der geförderten Ideen. Teilnehmen kann man nur,wenn der ordentliche Wohnsitz in Österreich ist, alle anderen Teilnahmebedingungen bitte auf deren Seite nachlesen.

Organisiert und finanziert wird die Netidee von der gemeinnützigen Internet Foundation Austria (IPA), die vom österreichischen Internet-Providerverband ISPA gegründet wurde.NetIdee.at

Ich werde dieses Projekt Ingeborg sicher noch länger am Radar haben, weil ich es spannend finde Inhalte mittels aller möglichen technischen Geräte an den Mann und die Frau zu bringen und so schlussendlich für sich zu werben und gleichzeitig Mehrwert anzubieten.

9

9 Beiträge zu “Guerillamarketing: Sticker Handy und ab geht der Download

  1. Kommentar Autor
    Monika
    Kommentar

    oh! wunderbar , wenn schon schief, dann richtig schief,
    danke @Schlaumeier :-)

  2. Kommentar Autor
    Filip
    Kommentar

    Wenn jetzt nur noch NFC-Chips in Smartphones verbreiteter wären…
    Aber die Idee ist toll!

    Gruß
    Filip

  3. Kommentar Autor
    Micha
    Kommentar

    Interessanter Artikel! Die Idee mittels Aufklebern bzw. Stickern und darauf abgebildetem QR-Code Besucher anzulocken hatte ich bereits auch schon mal, habe die Idee aber noch nie ausgetestet weil ich Sorge trage ob man da nicht auch Ärger bekommen kann.

    Schließlich ist es ja meiner Meinung nach nicht erlaubt einfach irgendwo seine Aufkleber / Poster zu hinterlassen und über den QR-Code ist ja ziemlich eindeutig wer der Initiator der Klebeaktion ist…

    Weiß da jemand vll. über die rechtliche Situation bezüglich solch einer Klebeaktion bescheid?

  4. Kommentar Autor
    Monika
    Kommentar

    @Micha
    das kannst du in den jeweiligen Gemeinden erfragen, wenn du es an öffentlichen Stellen machst,
    in Kaufhäusern bei den Säulen => bei der Kaufhausverwaltung, sonst bei den einzelnen Geschäftsinhabern, ob sie es erlauben

  5. Kommentar Autor
    Micha
    Kommentar

    @Monika: ok, so kann man es natürlich machen. An den offiziellen Weg hatte ich gar nicht gedacht, sondern eher an so Aufkleber, die man ungefragt auf Laternen, Stromkästen oder ähnliches aufklebt… Aber in der Gemeinde oder in Geschäften zu fragen ist echt ne Idee – muss ich bei Zeit unbedingt mal austesten.

  6. Kommentar Autor
    Micha
    Kommentar

    Ich fand ja schon die QR-Codes cool. Ich hab nur immer die Sorge, dass man sich wer weiß was aufs Handy downloaden könnte…

    Zum Thema „Werben an öffentlichen Stellen“: wir leben in Deutschland – da darf man bspw. hier in Kiel nicht einfach Flyer auf der Straße verteilen. Das muss umständlich und haargenau angemeldet werden. Und das kostet nicht mal eben 20 €, sondern berechnet sich nach Dauer der Aktion, Anzahl der Flyerverteiler usw. – da startet man locker bei über 100,- €…

    Ich kann mir nicht vorstellen, dass ebendiese Stellen bei den Aufklebern ein Auge zudrücken :(

  7. Kommentar Autor
    Micha
    Kommentar

    Oh – ich sehe gerade, dass der Schreiber 2 Etagen über mir den gleichen Namen hat. Ist Zufall – das bin ich nicht ;)