Pingen geht nicht: Antispam Bee behandelt mich als Spammer

Seit Tagen habe ich Probleme zu pingen – alle meine Artikel landen im Spamfilter von Antispam Bee. So bin ich auf der Suche – und brauche und suche Hilfe.

Das Plugin Antispam Bee vergleicht die pingende IP mit der der Domain. Ist das unterschiedlich sagt es: das ist Spam!

Nun ich habe einen Server und darauf ganz viele Domains. Ich mag garantieren, dass ich noch niemals spamte – gut, ob alle Artikel super sind, darüber kann man streiten :zwinker: aber gespamt habe ich sicher nie.

Meine Domains pingen mit der Server IP – somit frisst Antispam Bee alle meine Pings. Akismet nicht.

Sicherheit meines Servers geht mir vor

Meine Domains pingen deswegen nicht mit der zugewiesenen IP, weil ich sie ja schützen mag – 1. vor Spamer 2. vor Eindringlinge.

Jetzt steh ich vor dem Problem: Pest oder Cholera

Gebe ich den Schutz vor Hackangriffen auf – landen meine Pings bei Euch.

Schütz ich weiterhin meine Domains vor Angriffen von Außen, bin ich für Antispam Bee eine Spamerin.

Ob ich je eine Lösung irgendwo dazwischen finde weiß ich nicht, zumindest jetzt nicht.

Doch wenn Du Antispam Bee verwendest und es noch andere auf der Welt gibt, die ihren Server schützen, wirst Du von denen auch niemals einen Ping /Trackback erhalten.

Ich kann derzeit nur auf diese Tatsache aufmerksam machen, Lösung suchen und hoffentlich finden und vielleicht findet sich wer, der mithelfen könnt – ;)

Schlicht Testpings mitsende, die ich nach dem Test dann wieder mal lösche.

21

21 Beiträge zu “Pingen geht nicht: Antispam Bee behandelt mich als Spammer

  1. Kommentar Autor
    Michael
    Kommentar

    Fehlt im ersten Satz was?:

    Meine Domains pingen mit der Server IP – somit frisst Antispam Bee alle meine Pings. Akismet nicht.

    Widerspricht sich sonst mit dem:

    Meine Domains pingen deswegen nicht mit der zugewiesenen IP, weil ich sie ja schützen mag – 1. vor Spamer 2. vor Eindringlinge.

    Und was für ein Schutz soll das bitte sein, wenn man seine eigenen Pings maskiert? Jeder kann deine Domain anpingen und erfährt dann eine IP. Vielleicht steh ich auch auf dem Schlauch.

  2. Kommentar Autor
    Sergej Müller
    Kommentar

    Hehe, hast einen ganzen Artikel draus gemacht, wow!

    Nur mal so: Antispam Bee prüft in der Tat alle Ping- und Trackbacks – allerdings NUR EINGEHENDE, also die, die DU BEKOMMST. Wenn du Probleme mit ausgehenden Pings hast, dann muss du aber jetzt den Titel des Artikels ändern. Und deine Feststellung ;)

    Oder denkst du wirklich, Spamer würden Software installieren und sich selbst markieren lassen? Ich glaub, soweit sind sie noch nicht ;)

  3. Kommentar Autor
    codestyling
    Kommentar

    Kann es sein, das es u.a. auch mit einem WP 2.7 Problem zusammenhängt ?

    Der Fix ist einfach und sollte einen Test wert sein:

  4. Kommentar Autor
    Monika
    Kommentar

    Sergej die nutzen Akismet und nicht Antispam Bee soweit ich informiert bin.

    ich kann keine Pings versenden, weil mich Antispam Bee als Spammer markiert – es kommt nichts an,

    mag sein, dass ich da quer geschrieben habe ;)

    codestyling ich geh mal testen danke!

  5. Kommentar Autor
    Michael
    Kommentar

    @ 1 mich selber
    OK, nun hab ichs verstanden… aber wo der Schutz sein soll, verstehe ich immer noch nicht. Ich bitte um Aufklärung.

  6. Kommentar Autor
    Monika
    Kommentar

    Michael die Firewall macht das so..wieso und wie ..kann ich nicht erklären und tät ichs, wenn ichs könnt, würde mir vermutlich mein Servertechniker und Beschützer der Maschine die Freundschaft kündigen, den Dienst quitieren und sonst noch grausliche Sachen sich überlegen…

    lg

  7. Kommentar Autor
    Dieter
    Kommentar

    Da Du ja noch Akismet und viele weitere Sicherheitsmaßnahmen ergriffen hast, würde ich dann einfach Antispam Bee deaktivieren und warten bis eine neue Version von Antispam Bee da keine Probleme mehr bereitet.

  8. Kommentar Autor
    Dieter
    Kommentar

    Nachtrag: Aber vielleicht hilft ja auch schon der Fix-Hinweis von codestyling

  9. Kommentar Autor
    Monika
    Kommentar

    Hi Dieter ich kann dies alles tun –aber ich habe keinen Einfluß was die anderen Blogger machen …

    lg

  10. Kommentar Autor
    Sergej Müller
    Kommentar

    Ich glaub, ich bin im falschen Film…

    An der Antispam Bee und der Technik wird sich nichts ändern. Wenn sich noch weitere Nutzer melden, dann mach ich mir noch Gedanken, aber so stellt diese Technik einen zuverlässigen Schutz dar, der die anderen 99,9999999999 Prozenz der Anwender des Plugin von Ping-Spam bewahrt. Einfach deinstallieren und gut ist.

    Beim nächsten Mal bitte auf solche reißerische Titel verzichten, da ich dich vor Tagen in meinem Blog ja persönlich aufgeklärt und beraten hatte.

    Solange Antispam Bee den Marktanteil von Akismet nicht erreicht hat, brauchst du dir keine Sorgen machen.

  11. Kommentar Autor
    Enno
    Kommentar

    Im ersten Satz ist das „nicht“ zu viel. Sorry.

  12. Kommentar Autor
    Sergej Müller
    Kommentar

    @Arno
    Richtig, denn:

    A. Anwender des Antispam Bee Plugin werden vor dem Download auf die angewendete Technik hingewiesen.
    B. Anwender des Antispam Bee Plugin können Spam als solchen markieren und später wieder freischalten.
    C. Anwender des Antispam Bee Plugin haben die Möglichkeit Pings unangetastet und durchrutschen zu lassen.

    @Moika
    Du schreibst ja oben sowas wie „Sicherheit meines Servers geht mir vor“. Jetzt will ich es aber genau wissen: Worin besteht der Schutz des Servers, wenn die Pings mit anderer IP rausgehen, als die des Blog?

    Im Ping wird automatisch die Quelle (also deiner Blogseite, also deines Blog, also deines Server) als Link mitgesendet – wo ist da der Schutz? Was hast du in diesem Fall geschützt oder versteckt? Ist mir nicht ganz klar, den anderen sicherlich auch nicht.

    Versuch mal eine E-Mail von der anderen IP-Adresse rauszusenden als die Domain deiner E-Mail-Adresse – da bin ich gespannt wie viele Spamfilter deine E-Mail durchlassen und NICHT als Spam markieren.

    Wenn du mir das jetzt definitiv und verständlich erläuterst, dann kann ich deine Argumente einsehen – aber so ist es jetzt nur Panikmache und falsche Schuldzuweisungen, die 1.500 Feedleser mitbekommen und ich als Entwickler überhaupt nicht gut finde.

  13. Kommentar Autor
    Michael
    Kommentar

    @ Sergej
    Hat sie ja in 7 geschrieben, dass es ihr Server-Admin so wünscht, ich hätte gerne eine Begründung von diesem wo da nun der Schutz liegt.

  14. Kommentar Autor
    Monika
    Kommentar

    Hi Sergej ich habe nie gesagt oder auch nur annähernd geschrieben, dass Du an Deinem Plugin irgendwas ändern sollst.

    Ich habe mein Problem geschildert und um *mitdenken* zur Lösung gebeten.

    Ich habe auch nicht geschrieben, dass meine E-Mails nur mit der IP xyz rausgehen.

    Auf webdesign erfuhr ich, dass ein Ping nach mehr als 24 Stunden ankam! –

    Es kann daher sehr wohl sein, dass der Patch, den mir Codestyling empfahl hilfreich ist, dass die Zeit wo WP arbeitet zu kurz war, damit der Server kommunizieren konnte – ich erklär das so wie ich es versteh- das mag man mir verzeihen.

    Unabhängig davon wirst Du wohl nicht allen ernstes erwarten, dass ich die technischen Details der Firewall rausrück (shocking)

    ;)

    lg

  15. Kommentar Autor
    Sergej Müller
    Kommentar

    Monika, ich will keine technischen Details deiner Firewall, die etwas schützt, was nicht geschützt werden braucht.

    Ich will nur sagen, dass dein Post absolute Panikmache ist und überhaupt nicht stimmt, da es nur deine unbestätigte Vermutungen waren. Daher auch mein Tipp: Erst recherchieren, testen, abwarten. Deine Beiträge sollen Menschen nicht desinformieren, sondern einen Mehrwert darstellen. Mehr Professionalität bitte.

  16. Kommentar Autor
    Michael
    Kommentar

    Es geht hier doch nicht um technische Details?!? Es geht um das Prinzip, was hier wie geschützt werden soll. Ich verstehe es nicht.

  17. Kommentar Autor
    Monika
    Kommentar

    ich hatte in der jüngsten Vergangenheit extrem ungebetene Gäste auf meinen Server – und DoS Attacken in mehr oder weniger regelmäßigen Abständen –

    die *lieben* spezielle Domains von mir und daher gab es eben einige Maßnahmen.

    lg

  18. Kommentar Autor
    Sergej Müller
    Kommentar

    Ob die Ping-Umleitung dich von Angriffen schützt, bezweifle ich stark. Ist aber dein Bier, deine Konsequenzen. Ich bin weg hier.

  19. Kommentar Autor
    Peter
    Kommentar

    Ich glaube auch nicht, dass der Schutz wirklich optimal ist. Da müsste man schon etwas mehr machen. Aber es ist ja schon einige Zeit her und ich würde gerne wissen wie es denn aussieht. Bist du jetzt besser dran oder kommen immer noch so viele Angriffe? Das kann man ja jetzt schon sehen und auch abschätzen. Ich wäre echt auf eine Antwort gespannt, denn ich glaube, dass du immer noch genauso viel Angriffe hast wie vorher und willst es nur nicht zugeben oder *g*

  20. Kommentar Autor
    Monika
    Kommentar

    Hi Peter
    1.machen wir logischerweise mehr – werde ich aber kaum ausbreiten, was auch logisch ist

    2. auch einige Free Bloghoster zb WordPress.com schickt viele mit einer IP raus, die übergeordnet ist, also auch diese frisst AntiSpam Bee als Spam,

    3. muss dies eben jeder Blogger für sich entscheiden, was er als Spamschutz nimmt und was nicht, es muss nur klar sein, dass derzeit fast jedes Antispamtool auch Schattenseiten hat,

    4.ob alle die Akismet rausgeschmießen haben ab 9.4.09 auch auf Adsense verzichten ? Google macht nämlich dann behavior targeting – also de facto technisch fast nichts anders als Akismet … viele Fragen sind offen.

    lg