Schweigen bedeutet immer Zustimmung

Stopp Zensur
Stopp Zensur

Es gibt Situationen, da ist Schweigen nicht mehr möglich. Es gibt Situationen, da ist Wegschauen gefährlich, weil man sich sonst am nächsten Tag nicht mehr in den Spiegel schauen kann.

Auch Dich kann es treffen – fragst Du nach – wirst Du bestraft.

All dies ist kein Horrorszenario mehr. Wie haben sich – auch Blogger- tagelang über China aufgeregt, weil die das Internet zensurieren – jetzt macht es Deutschland auch.

Die Methoden sind die gleichen, die Argumente ein wenig schwammiger. Kinderpornografie wird man damit nicht abschaffen, verhindern schon gar nicht.

Und Du kannst nur hoffen, dass Du nie auf einen Link klickst, der Dich automatisch zu solch einer Seite weiterleitet, weil dann bist Du auf der Liste – und ja auch diese Liste geht ungeschaut nach Amerika – damit man Terroristen finden kann.

Mitmachen, aufstehen, nachdenken ist gefragt und die Frage: wielange noch still sein…

Mitmachen und ein Stopp Zeichen setzen:

Code für den Layer

Info und Links zur Nachlese

  • Bundeskabinett beschließt Sperre bei heise.de. Veränderungen der Information am 25.4.09 bei heise nachzulesen. Sie klicken ungewollt auf eine Stoppseite und erfüllen einen Strafbestand – sie können sich nicht mehr dagegen wehren.
  • Carechild – die Lügen der Frau Leyen
  • Lawblog die Legende der Pornoindustrie
  • nette Möglichkeit anonym wo zu landen via google.com redirect.
  • Viel mehr Kinder werden von Menschen aus ihrer direkten Umgebung missbraucht – Missbrauchs Opfer
17

17 Beiträge zu “Schweigen bedeutet immer Zustimmung

  1. Kommentar Autor
    Pascal
    Kommentar

    Die Aktion ist ja schön und gut, aber dieses Stopp-Schild nervt mich ein bisschen… Nützen tut es ja eh nichts. ;-)

  2. Kommentar Autor
    Traumschoepfer
    Kommentar

    „Schweigen bedeutet immer Zustimmung…“
    Mein Gott, wenn nur Menschen sich diesen Satz verinnerlichen würden! Ich verstehe auch nicht, wie sich jemand genervt fühlen kann durch eine Aktion, die letztendlich auch ihn schützt (schützen kann). Wie Du schon so richtig bemerkt hast, JEDER kann unwissentlich auf einer Site landen, die relevant für eine Überwachung ist, aus welchen Gründen auch immer. Da nutzt es dann gar nix schnell weiter zu klicken… erfasst ist erfasst.
    Ich habe das Stopp-Schild gerade eben auch auf meiner Site eingebaut (in ein Text-Widget). Und dann komme ich auf Deine Seite und sehe, dass auch Du es benutzt… *freu* :)
    Und auf die Frage, was das mit WordPress zu tun hat: Wir wollen unsere Meinung frei äussern dürfen, ebenso wie User, die andere Weblogs betreiben, oder Websites oder was auch immer.
    Jeder, der sich im Internet bewegt, ist betroffen.
    LG Werner

  3. Kommentar Autor
    Peter
    Kommentar

    Wie Pascal es schon gesagt hat, Nutzen = 0 und Nervfaktor bei 100.
    Frage mich auch gerade, was das mit WordPress zu tun hat…

  4. Kommentar Autor
    Monika
    Kommentar

    es betrifft de facto jede Internetpräsenz und ich vermut mit WordPress werden Internetpräsenzen erstellt,

    es betrifft jeden Webmaster – ich vermut WordPress User – zumindest die von wordpress.org sind webmaster –

    mit einem kleinen Script landest vielleicht auch Du auf einer Seite -völligst ungewollt- die Kinderpornografie hat, bewirbt – schon bist auf der Liste der Verdächtigen – wehren kannste Dich nicht, weil Du diese Liste nie erfährst –

    bedauerlich, dass Zensur weniger nervt als der Hinweis darauf

    lg

  5. Kommentar Autor
    alex
    Kommentar

    Hm..sicherlich kann es jeden treffen, dass man auf einen falschen oder getarnten Link klickt und automatisch mit der IP-Adresse in sonstigen Listen gespeichert wird.

    Daher sollte man den Raum der Links, welche man besucht, so begrenzt halten, das man weiss, mit welchen Themen externe Linkverweise zu tun haben.
    Ich bewege mich momentan in Blogs, deutschen Foren, Social Networks(deutsch und inernational), hin und wieder auf US-Blogs und ich kann mir zumindest deutscherseits nicht vorstellen, dass ein Webmaster meiner RSS-Reader-Seiten oder meinerseits besuchten Seiten einen verdächtigen Link im Footer deponiert hat:).

    Auf US-Blogs juckt mich nur der TagCloud, höchstens die Kategorien und das wars auch schon. Sinnlos Herumsurfen wird auch nicht praktiziert und ich versuche zumindest nicht alles anklicken, was ein Link ist. Davor geht immer der rechter Mausklick und wenn das nicht hilft, dann wird über der Domainname/Besitzer recherchiert. Aber sowas betreibe ich übelst selten.

    Schweigen bedeutet aber auch, sich rauszuhalten, solange man nicht selbst betroffen ist. Deswegen lese ich auch keine Bildzeitung und habe ich auch kein Newsportal im RSS-Abo. Weil dieser ganzer Müll über die Internetzensur verseucht einfach die Köpfe der deutschen Bürger…so einfach ist das:).

  6. Kommentar Autor
    Alex
    Kommentar

    @Texto,
    im Prinzip kann man doch in Wirklichkeit dagegen nichts tun, da es immer wieder im I-net getan wird und dubiose Seiten vermehren sich tagtäglich. Meinst du, wir Blogger können an alle anderen Webuser mit jeglichen Aktionen appellieren und damit etwas erreichen!? China macht es genau richtig und dort werden die Verbrecher zumindest um die Ecke gebracht, aber hierzulande gelten Menschenrechte, in manchen Fällen einfach nur leider! Es wird von der Gesellschaft alles heruntergespielt und geduldet, was nur geht:).

    Und solche Seiten verbreiten sich wie die Pest, aber eben auf einer virtuellen Ebene. Dasselbe gilt auch für die ganze Propaganda anderweitiger Randgruppen, welche in vielen deutschen Grossstädten deren Demos abhalten.

    Diese Randgruppen haben das Internet auch für sich entdeckt und verbreiten deren Kram(Literatur, CDs, DVS etc.) und zwar über das Internet. Man kann es auch nicht verhindern, aber irgendwie wehrt sich der Staat dagegen nicht ernsthaft genug.

    Kommentare abschalten und Trackbacks ignorieren werde ich nun nicht. Dann müsste ich ja das Blog nämlich schliessen, aber das wäre sehr schade, da man doch soviel Mühe darein investiert hat:).

    Ich sage dir ehrlich: Man kann das deutsche Internet überwachen. Man muss nur auf diesem Gebiet neues Personal rekrutieren und dazu gleich mal Hunderte neue Arbeitsplätze schaffen. Internet an sich ist eine gute Sache, aber missbraucht wird es derzeit wie eh und je.

    Daher haben wir mit dieser kleinen Diskussionsrunde wenig erreicht, ausser das du einen gut kommentierten Beitrag hast:).

  7. Kommentar Autor
    Monika
    Kommentar

    ja alex man wird mit Zensur verseucht, das stimmt, technisch ist es unmöglich mit dieser Sperre wirklich vor dem Besuch von Kinderporno Seiten aufzuhalten, — die Szene – und das ist eine, weiß wie man die umgeht. Selbst der PC Laie braucht nichtmal 1 Minute, um dies zu kapieren.

    kann man sich wirklich noch raushalten, wenn ein Instrument geschaffen wurde mit dem der lästige Mitbewerber in einer Demokratie zensuriert werden kann?

    wovon mag man sich raushalten – vor der Vorstellung, dass in Deutschland Zensur und Methoden wie in China Einzug hielten?

    tut dies so weh, dass man sich raushalten mag /muss, weil man es im Kopf nicht aushält?

    raushalten kannst Du Dich nur mehr, wenn Du alle Kommentare verhinderst, alle Trackbacks und … das I-Net abmeldest. ZU glauben, dass Deine Methode Dich da raushält ist ja leider ein Irrtum, den viele haben.

    lg

  8. Kommentar Autor
    Monika
    Kommentar

    naja weißt Du unter dem Deckmantel der Verbrechensbekämpfung einfach jeden Bürger als Verbrecher zu betrachten halt ich einfach für die falsche Methode,

    ich wehre mich mit meinen Mitteln gegen Pauschalverdächtigungen – ich wehre mich zum Erhalt meiner zugesicherten Freiheiten.

    wenn Dir das politische System vom China gut zusagt, versteh ich natürlich, dass Du diese Deutsche Zensur begrüßt.

    lg

  9. Kommentar Autor
    sebastian
    Kommentar

    Soll der Staat Sperren bauen wie er will (zumindest um den Zugang zu Kipo & anderen Schmutz zu erschweren), das protokollieren und verfolgen von Besuchern von Stopschildseiten-Besuchern empfinde ich als Einschränkung der persönlichen Freiheiten eines jeden. Auch bleibt die Frage was die Kriterien für solche Filter sind. Heute Kipo (okay), morgen irgendwelche Radikalen (auch okay) und übermorgen? Kritische Blogger? Seiten die sich irgendwie gegen die GEZ richten?
    Sich selbst auf bekannte Seiten zu beschränken kann und sollte nicht Ergebnis dieser Sperre werden.
    Texto’s Blog kenne ich hier kann ich wahrscheinlich auch zukünftig via Feed und Link ohne Bedenken klicken. Aber deinen Blog, Alex, kenne ich noch nicht… Vielleicht ist das der tollste, interessanteste und beste den ich je in meinem Reader verfolge. Vielleicht klick ich aber doch besser nicht, man weis ja nie… ;)

  10. Kommentar Autor
    Alex
    Kommentar

    Das mit einer Pauschalverdächtigung, da gebe ich dir recht. Sowas geht wirklich nicht. Aber gegen dubiose Seiten kann man durchaus gesetzlich vorgehen. Wie China vorgeht, wenn es um Extremverbrecher geht, ist in manchen fällen angebracht. Ich möchte das sicherlich nicht in einem Blog veräussern.
    Sonst bekommst du noch ein Schreiben von irgendeinem RA, welcher hier vielleicht auch mitliest.

    @Sebastian,
    gegen GEZ habe ich auch was und zahle es trotzdem brav weiter. Einfach zahlen und gut ist, hat man weniger Stress:). Ich bewege mich auf mir bekannten Blogs, was auch stimmt, aber die ausgehenden Links dieser Blogs machen mir auch keine Sorgen. Da klicke ich auch hin und wieder darauf und lerne neue und interessanten Blogs kennen. Das ist schon voll in Ordnung.

    Ich meine, man soll im Vorfeld keine komischen Seiten in Richtung ultraschnelle Downloads, Internetpiraterie oder XXL und wie die alle heissen, besuchen. Der Besuch solcher ist eben auf eigene Gefahr. Dort fängt man sich schnell was ein z.B. Werbepopups, welche sich auch mit keinem Scanner löschen lassen oder böse Rootkits oder anderes.

    Solche Seiten vermeide ich und nicht Blogs der deutschen Blogosphere:). Da müsste man ja richtig paranoid sein.

  11. Kommentar Autor
    Monika
    Kommentar

    Alex ich vermute Du hast dies technisch nicht verstanden – Du weißt nicht wer wo eine Umleitung machte – und Du klickst sicher mal auf eine tiny URL – Du fühlst Dich sicher, doch Du bist es nicht mehr,

    weil es können ab jetzt alle möglichen Seiten auf der Liste landen, weil die Liste niemanden gezeigt werden muss, die muss kein Richter absegnen – und
    schwupps stehen zb alle Blogger drauf,die sich kritisch gegen diese Vorgehensweise gewehrt haben – und schwupps steht auf einmal heise.de drauf oder spreeblick. de usw… Du bist nicht mehr sicher, nur weil Du immer noch glaubst es geht nur gegen Kinderpornografie —

    ich vermut Du magst das andere nicht *derdenken* ;)

    lg

  12. Kommentar Autor
    Alex
    Kommentar

    @Texto,
    ich habe das schon verstanden, dass in solchen Listen jeder landen kann, ganz unabhängig davon, in welchem Bezug man zu der Website ist:).
    Kinder…graphie ist sicher nicht das einzige Thema, was mit dabei ist. Vielleicht sollte man als Blogger sich mit sowas nicht beschäftigen, was denkst du?
    Wir können doch alles Mögliche kritisieren, aber ich würde meine persönliche Meinung im Internet nie und nimmer mit allen Worten niederschreiben:).

    Das ist mir alles zu heikel und da man mich schon seit einer Weile auch googeln kann, befasse ich mich nur mit meinem Hobby „Bloggen“. Den Rest überlasse ich dem Lauf der Dinge.

  13. Kommentar Autor
    Monika
    Kommentar

    in dem kurzen Ausschnitt eines Interviews bezeichnet Frau Leyen jeden , der sich im Internet auskennt als hartgesottene, die sich in diesem widerwärtigen Geschäft (KiPo ) gut auskennen –

    oder

    Golem

    ich frage mich wirklich ernsthaft , ob eine Politikerin jeden, der im Netz weiß wie man einen Server benutzt als Pädophilen bezeichnen darf!

  14. Kommentar Autor
    Alex
    Kommentar

    Dann müsste es ja heissen, dass die Blogger auch mitdrin stecken:). Die Frau Leyen hat doch wieder mal alle in einen Topf geschmissen, auch wenn sie dazu irgendwelche Statistiken genannt hat. Man kann doch pauschal nicht sagen, wer in welchen Foren sich bewegt und wie versiert ein Internetnutzer in Wirklichkeit ist.

    Man muss da überhaupt nicht versiert sein, um solche Sperren zu umgehen. Die Suchmaschinen bieten doch genügend Infos darüber, welchen man nur nachgehen muss. Also kann jeder ein in diesem Geschäft mitmischen. Fakt!

    So sieht man mal wieder, dass die Politiker in diesem Land einen enormen Nachholebedarf haben, was es mit den Internetnuztern überhaupt auf sich hat. Nur wenn man ein paar kleine im Netz agierende Fische aus dem Geschäft raus hat, muss es ja nicht zwangsläufig heissen, dass 20% der I-Net-Nutzer dasselbe betreiben.

    Politiker dürfen wahrscheinlich sowas loswerden und die Webuser müssen es sich anhören. Aber Politiker müssen eigene Hausaufgaben schon besser machen, um solche verdrehte Fakten der Internetwelt an den Kopf zu hauen:).

  15. Kommentar Autor
    Monika
    Kommentar

    ja Alex – solche Seiten mit solch einer naiven Sperre zu belegen, bedeutet ja nur man schaut weg- die Server kaltstellen wo sowas drauf ist, das hilft – die Menschen dahinter finden das hilft

    die jetzige Sperre kriminalisiert die falschen – und darum gehts mir

    lg

  16. Kommentar Autor
    blue-matrix
    Kommentar

    Guten Morgen,..

    Jeder der DNS – Einträge konfigurieren kann wurde von unserer Familien-Ministerin als Pädo-Krimineller bezeichnet. Dazu kommen nun auch noch Altersunterschiede in Beziehungen. So ist ein Unterschied von 6 Jahren schon ein stichhaltiger Beweis für Pädo-Kriminelle Interessen.

    Ich habe einen Server, weiß was das DNS-System ist, meine Freundin ist mehr als 6 Jahre jünger als ich – bleibt mir heute Abend nur der Weg zum Polizeirevier für eine Selbstanzeige. Krank aber wahr – ich hoffe ich bekomme wegen Selbstanzeige mildernde Umstände.

    Doch was bringt es? Die Seiten sind nicht erreichbar – wir sollen also wegsehen. Dieses Thema mit Hilfe der Liste ausblenden. Unsere Politiker werden immer blinder. In Zukunft werden die Existenzen von Menschen ruiniert, die versehentlich auf einer dieser Seiten landen, oder gerade recherchieren
    (Journalismus). Die Polizei steht vor die Tür, alles wird beschlagnahmt, der Stempel Pädo-Krimineller wird auf diesen Menschen gedrückt. In langwierigen Verfahren wird eventuell die Unschuld nachgewiesen. Doch hilft es diesen Menschen dann noch? Was hat er alles in dieser Zeit verloren? Wer nimmt den Stempel wieder weg?

    Frau Leyen möchte sich profilieren, hat keine Ahnung und versehentlich darf sie etwas sagen.

    Schweigen bedeutet Zustimmung – also redet und schreibt. Es geht um unsere Freiheit und auch um unsere Meinungsfreiheit! Und vor allem wo Zensur benutzt wird wird sie auch schnell ausgeweitet. Es gibt schon die ersten Interessenten, die diese Liste mitnutzen möchten.

    Freies Internet in China? Demnächst dürfen wir dies für uns wünschen.

    LG – blue-matrix

  17. Kommentar Autor
    Der Koerper
    Kommentar

    Ich würde euch allen gerne ans Herz legen. Es gibt eine Petition die sich mit dem Thema der Internetzensur beschäftigt. Selbst wenn deswegen nichts passiert, viele Mitzeichner setzen auf jeden Fall ein kleines Zeichen!

    Wir leben in einer Demokratie, nutzen wir es…