WP 3.7 automatische Updates steuern oder wieso funktionieren sie nicht

WP 3.7 stressfreier durch automatische Updates
WP 3.7 stressfreier durch automatische Updates

WordPress 3.7 kam heute Nacht nun auch in der deutschen Version. Ein ganz herzlicher Dank an all die fleißigen Entwickler im Hintergrund. :-)

WP.3.7 bietet ja nun automatische Updates. Ab nun gibts eindeutig weniger Stress, wenn ein Sicherheitsupdate oder andere kleinere Änderungen kommen, weil es automatisch sein kann.

Nicht jeder mag dies und nicht jeder Hoster bietet dies auch an oder erlaubt es.

Ergänzung:
Die „kleinen Updates“ sind bei WP 3.7 nun Standard. Magst Du diese haben brauchst du gar nichts tun. Außer sie funktionieren nicht, dann könntest Du hier finden wieso.

Wer selbst entscheiden mag und kann was WP ab Version 3.7 automatisch einem Update unterziehen darf kann dies mittels Konstanten in der wp-config.php steuern.

Dies ist auch gleich eine gute Gelegenheit die Sicherheitsschlüssel dort zu erneuern. Zu überprüfen, ob die wp-config.php auch tatsächlich auf dem neuesten Stand ist.

Grundsätzlich brauchst Du dazu fünf Dinge:
Den Download von WP 3.7
einen Texteditor und
den Zugang zum FTP
die wp-config.php und die wp-config-sample.php von WP 3.7
ein Datenbankbackup vor dem Update!.

wp-config.php überprüfen wie geht das

Dazu die wp-config-sample.php von WP 3.7 öffnen und mit der eigenen wp-config.php vergleichen.

Die wp-config-sample.php findest Du im Ordner wordpress nach dem Download und entpacken.

Ich weise deswegen darauf hin, weil ich erst in diesem Herbst eine wp-config.php mit Angaben aus der WP Version 2.4 fand (!) die installierte WP Version war aber 3.5.

Wann gibt es keine automatischen Updates oder wann funktionieren sie nicht

Prinzipiell macht WP 3.7 Sicherheitsupdates von selbst. Doch Einstellungen am gemieteten Webspace //beim Hoster oder in der wp-config.php können dies verbieten oder verhindern.

  • Updates via FTP mit Zugangsabfrage.
  • SVN oder GIT checkout.
  • Wenn die Konstanten DISALLOW_FILE_MODS oder AUTOMATIC_UPDATER_DISABLED definiert sind.
  • Wenn die Konstante WP_AUTO_UPDATE_CORE als „false“ definiert ist.
  • WordPress.org über https kontakten, dann muss PHP auch OpenSSL „können“, wenn nicht gehts nicht.
  • WP-Cron muss „arbeitsfähig“ sein, funktioniert WP-Cron nicht kann es logischerweise auch keine autom. Updates geben.

Wenn automatische Updates nicht funktionieren ist vielleicht auch ein Plugin installiert, dass dies verhindert…

Alle Updates ab WP 3.7 ganz automatisch

// Enable Automatic Updates for all updates
define( 'WP_AUTO_UPDATE_CORE', true );

Achtung: Dies erlaubt auch Updates auf die neueste WP Version, zb WP 8.

Dies tät ich persönlich nur dann aktivieren, wenn ich tägliche Datenbankbackups habe und wenn das verwendete Theme tatsächlich immer auf den neuesten Stand ist.

Keine automatischen Updates ab WP 3.7

// Disable Automatic Updates for all updates

define( 'WP_AUTO_UPDATE_CORE', false );

Nur die kleinen Updates (Sicherheitsupdates) automatisch

// Only allow Automatic Updates for minor updates

define( 'WP_AUTO_UPDATE_CORE', 'minor' );

Sicherheit bei Kunden

Mancher hat in der wp-config.php DISABLE_FILE_MODS stehen, damit kein Kunde einen Theme oder Plugineditor sieht und was in Unwissenheit kaputt machen kann.

Besser ist nun: DISALLOW_FILE_EDIT. Somit ist der Weg frei die automatischen Updates zu kontrollieren.

Habe ich was vergessen, unklar erklärt, dann freu ich mich über Korrekturen in den Kommentaren :-)

Und wars hilfreich einfach twittern :-)
20

20 Beiträge zu “WP 3.7 automatische Updates steuern oder wieso funktionieren sie nicht

  1. Ping WordPress 3.7 – die Neuerungen | News, Sicherheit | Webdesign und Kartographie

  2. Kommentar Autor
    Bernhard
    Kommentar

    Danke für den Artikel zu der Updatefunktion. Ich hatte bisher nicht die Zeit mich da einzulesen. Aber jetzt weiß ich ja, wie ich in Zukunft alle Updates (auch die für WP 3.8) automatisch bekommen kann (Backups mache ich natürlich täglich von meiner DB). Ich frage mich nur, ob das „Network Update“ für meine Multisite Installation damit dann auch automatisch durchgeführt wird. Also werde ich wohl zumindest das nochmal nachlesen müssen ;)

  3. Kommentar Autor
    Sabienes
    Kommentar

    Ich bin überhaupt kein Freund von automatischen Updates, gerade bei kleineren Seiten, die keinen täglichen Backup brauchen, ist das riskant.
    Vielen Dank für die Lösungsmöglichkeit, dieses Feature abzuschalten.
    LG
    Sabienes

  4. Kommentar Autor
    reop
    Kommentar

    Also in meinem wp-config-sample.php (WordPress 3.7) stehen solche Sachen wie
    define( ‚WP_AUTO_UPDATE_CORE‘, true );
    nicht drin.
    Und nun?
    Gruß
    reop

  5. Kommentar Autor
    Monika
    Kommentar

    Hi reop
    ja das muss man selbst hineinschreiben, deshalb ja auch hier der Artikel
    Solltes Du schon irr lange Jahre WP nutzen ist so ein Vergleich und Update der wp-config.php ganz gut

  6. Kommentar Autor
    Peter Englmaier
    Kommentar

    Die Update Funktion ist ohne Eintrag in wp-config.php für ‚minor‘ Upgrades aktiv. Die Einstellung von WP_AUTO_UPDATE_CORE bewirkt folgendes:

    * true: – alle Updates einspielen, auch Major Releases (z.B.: 3.7.0 -> 3.8.0)
    * minor: – nur kleine Updates für Fehlerkorrektur/Sicherheitskorrekturen (z.B.: 3.7.0 -> 3.7.1)
    * false: – keine Updates einspielen

    Einen kleinen Unterschied zwischen ‚minor‘ und keine Einstellung in wp-config.php gibt es doch:

    Lässt man die Einstellung weg, dann werden auch ‚developer‘ Releases automatisch eingespielt. Diese gibt es aber nur, wenn man das Plugin für Developer Releases installiert und aktiviert.

    Für WordPress Nutzer, die erstens lieber eine Downtime riskieren als einen Security Update zu verpassen, und zweitens keinen Support besitzen der Updates zeitnah testet und einspielt, ist aus meiner Sicht die Standardeinstellung optimal. Das dürfen die meisten nicht-kommerziellen Benutzer sein. Wer eine Testumgebung hat, kann in dieser die ‚true‘ Option verwenden und so neue Versionen schneller testen. In jedem Fall müssen Updates möglichst schnell installiert sein.

  7. Kommentar Autor
    reop
    Kommentar

    Vielen Dank für die interessanten Informationen. Jetzt habe ich noch eine Frage: Bei einer WordPress-Installation sind ja insgesamt vier Bereiche zu updaten.
    -> WordPress selbst
    -> Plugins
    -> Themes und
    -> Übersetzungen.
    Welche dieser Bereiche werden denn einem automatischen Update unterzogen, wenn man in die wp-config.php *nichts* einträgt? Themes und Übersetzungen auch? Können Plugins so umgeschrieben werden, dass auch sie einem automatischen Update unterzogen werden?

  8. Kommentar Autor
    Holger
    Kommentar

    Mich würde auch mal interessieren, was das automatische Update alles aktualisiert. Neben zwei eigenen Seiten verwalte ich noch Seiten für unseren Verein und einige Freunde und inzwischen laufen bis auf eine Ausnahme alle mit WordPress. Bei einer Seite verwenden wir ein Theme, bei dem WordPress der Meinung ist, es gäbe hierfür ein Update. Das „neuere“ Theme mit gleichen Namen ist aber ein total anderes. Mich stört schon lange, dass man dieses „Update“ nicht ausblenden kann und natürlich wäre hier ein Autoupdate blöd.

  9. Kommentar Autor
    Monika
    Kommentar

    Hi Holger, benenn den Theme Ordner um und öffne die style.css gib ihr ganz oben einen anderen Namen oder zum bestehenden Namen einfach eine Nummer, dann stört das „fremde Update“ nie wieder.

    StandardThemes werden geändert, aber keine anderen, außer die ThemeErsteller haben dies so ab nun bedacht und gewollt, dann weiß man es aber.

    Auf der sicheren Seite ist man jedenfalls immer, wenn man ein ChildTheme erstellt.

    @reop

    StandardThemes vermutlich auch, Plugins nur, wenn es der Autor ab nun berücksichtigt, dann wirst du dies lesen.
    Sprachdateien ziemlich sicher.

  10. Kommentar Autor
    Andreas
    Kommentar

    Vielen Dank Monika! Stelle mir gerade so vor, am Ende der Ferien, am Vorabend des ersten Schultages offenbart sich bei einem zufälligen Blick auf die Schulseite plötzlich ein FATAL ERROR… weil es gerade unbemerkt ein Auto-Update gegeben hat, das irgendwo in der komplexen Systemstruktur eine Kollision auslöst… Horror. Dank Deines Hinweises den Automatismus gleich abgeschaltet. Gruß.

  11. Kommentar Autor
    Alex
    Kommentar

    Großartiger Artikel Monika! Eine sehr übersichtliche Zusammenschau, vor allem auch, weshalb das Auto-Update nicht funktioniert könnte.

    Die neuen Auto-Update-Funktionen ab WP 3.7 kann man übrigens mit den Plugins „Advanced Automatic Updates“ oder „Update Control“ komfortabel steuern.

    Ich verwende übrigens immer zusätzlich define(‚CORE_UPGRADE_SKIP_NEW_BUNDLED‘, true); damit beim Update nicht Akismet, Hello Dolly und die Standardthemes erneut installiert werden.

    Der Tipp die Sicherheitsschlüssel in wp-config.php zu erneuern führt übrigens dazu, dass Nutzer des Plugins „wpSEO“ die Lizenznummer erneut eingeben müssen.

  12. Kommentar Autor
    Ania
    Kommentar

    Danke für den Beitrag! Ich hatte ihn schon gesehen aber nicht gelesen. Nun, wo ich upgedatet habe, weiß ich dank deines Artikels, dass es (bei meinem Hoster) keine autom. Updates geben wird und das finde ich auch ganz okay so.

  13. Kommentar Autor
    Mauricio Olave Fajardo
    Kommentar

    Hallo Monika,

    ich habe deine Seite vor einer halben Stunde entdeckt und finde sie super! Ich interessiere mich seit vielen Jahren für WP, als Anwender, und werfe aber auch gern einen Blick hinter die Kulissen. Jetzt habe ich eine Seite gefunden, wo ich mich beim Lesen und Mitmachen austoben kann.

    Also, wie sehen uns auf anderen Kommentaren :).

    Saludos,

    Mauricio

  14. Kommentar Autor
    Mauricio Olave Fajardo
    Kommentar

    Hallo Monika,

    hier meine erste Frage: hast du einen Downloadbereich? Ich würde nämlich gern dein „leereblank“ Theme herunterladen.

    Grüße

    Mauricio

  15. Ping Fehler im automatischen Update von WordPress | Branko Čanak

  16. Kommentar Autor
    Ulrike Giller
    Kommentar

    Hallo Monika,
    ich habe Deine Seite gerade entdeckt und dazu viele interessante Infos, die ich sehr nützlich finde. Vielen Dank für den Artikel. Ich finde es sehr praktisch, dass es diese Updates jetzt gibt und dass man sie auf Wunsch auch ausschalten kann.
    Viele Grüße
    Ulrike Giller

  17. Kommentar Autor
    Chris
    Kommentar

    Weiß jemand warum die Auto-Updates von Version 3.7.3 nicht mehr automatisch durchkommen? Hat bisher geklappt ,aber bei zwei von drei Seiten die ich mit WP betreibe eben nicht. Strange. Die besagten Settings sind in der wp-config.inc enthalten.

  18. Kommentar Autor
    Monika
    Kommentar

    Leider Chris, das fand ich auch noch nicht heraus,
    3.8.1 klappte überall, die folgenden Versionen nur mehr sporadisch,
    selbe Einstellungen, selber Server alles blieb gleich…